Aktuelle Veranstaltungen

Es steht keine aktuelle Veranstaltung an
Volle Kalender Ansicht
IDM Supermoto - der Samstag PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Christian Queens - www.Supermoto.de   
Sonntag, 07. September 2008

Heute fand im in Harsewinkel die erste Auswahl statt. Vom ursprünglichen Halb- Hoffnungs- und Finalgebaren der C-Mixed blieb leider wenig übrig, da einige Teilnehmer nicht zum Wettkampf antraten. Die Trainings wurden noch in Gruppen geteilt ausgetragen, wobei anstelle des Halbfinale das erste Rennen in gemeinsamer Runde ausgetragen wurde.

Bei den DM Piloten ging es ins nur bis ins Zeittraining, doch schon hier war es vor Spannung kaum auszuhalten. Was bei der C-Mixed los war und wer in der DM aus den ersten Reihen startet kannst Du lesen, wenn Du unten auf „weiter...“ klickst.

Zeittraining S1

Jürgen Künzel war schon recht schnell vorne zu finden und führte das Training lange Zeit an. Erst gefolgt von Newcomer Markus Class, der dann aber zügig in die hinteren Reihen bis auf den 16ten Platz durchgereicht wurde. Michi Herrmann heftete sich mit der Aprilia von HP-Moto an die Fersen der Zupin Husqvarna des Rekordmeisters. Bis Ola Eifrèm sich in der viertletzten Minute des Trainings zwischen die beiden Deutschen zwängte. Doch Herrmann ließ dies nicht lange auf sich sitzen und konterte mit einer Bestzeit. Er war der „Bulle aus Rottleben“ noch satte vier Zehntel vor, doch Künzel konnte auf zwei verkürzen. Einholen konnte er Herrmann jedoch nicht mehr. Markus Volz konnte in letzter Sekunde noch die erste Startreihe erobern, wobei er Marcel Götz auf den fünften Rang verwies. Bei den jungen Wilden war dieses Mal ein anderer auf Spurtkurs. Der DMSB-Junior-Team Fahrer Jan Deitenbach verbesserte seine Zeit kontinuierlich und hastete zuerst von elf auf acht, um in seiner letzten Runde den sechsten Startplatz zu erobern. Hinter Götz und Deitenbach stehen Daniel Hiemer und Petr Vorlicek in der zweiten Startreihe.

 

 

Zeittraining S2

Das Training wurde zweimal abgebrochen. Beim ersten Mal war es noch ein harmloser Stromausfall, der die Zeitnahme in die Knie zwang und ein kurzes Päuschen verursachte. Die zweite Unterbrechung war etwas ernster. Nachdem Kevin Viellevoye, der mal einen Seitenangriff in der S2-Husqvarna probte, hinterm Table einen üblen Sturz verschmerzen musste, wurden der Verunglückte und dessen Motorrad in aller Ruhe und Konsequenz von der Fahrbahn entfernt, bevor wieder gestartet wurde. Etwas mehr als die halbe Trainingsdistanz war vollbracht und Jochen Jasinski hatte die Nase um 0,222 Sekunden vor Hermunen. Doch Jasinski wusste schon ganz genau was das Resultat dieser Trainingssitzung noch bringen würde. Wie vom Meister vorausgesagt legte Hermunen noch einmal zwei schnelle Runden hin und landete seine Polezeit eine halbe Sekunde vor Jasinski. Danach klafft ein rechtes Zeitloch, bis sich die Top-Tenner der S2 im Zehnteltakt aufstellten. Michi Wagner liegt vor Christian Schreyer auf dem dritten Startplatz. Die zweite Reihe wird angeführt von Dirk Spaniol, gefolgt von Joachim Bauer, Nico Joannidis und Oliver Springer. Etwa 1,5 Sekunden liegen zwischen dem Dritten und dem Achten in dieser Wertung. 

 

 

C-Mixed - 1. Lauf

Fabian Bachmann knallte seine Hiemer-Yamaha schon in der zweiten Einführungsrunde spektakulär zu Boden, doch er konnte wieder zurück auf seine zweite Startposition um sich neben Toni Krettek und dessen Suzuki aufzustellen. André Plogmann, der neuerlich auf einer Husaberg von Bergo unterwegs ist, stand auf Startplatz drei und hatte zu seiner Linken Marcel Jetzer zum Nachbarn.

Jetzer startete mit seiner HPS-KTM am besten, gefolgt von Krettek, Holger Martens, André Plogmann und Fabian Bachmann. Schon in der ersten Runde hatte Krettek dann einen herben Crash zu verschmerzen, den er zwar unversehrt überstand, seine Suzuki allerdings zur Großbaustelle avancieren ließ. Auf zwei liegend kam er beim Anbremsen am Ende der Sandbahn auf eine arg weiche Stelle, das Vorderrad klappte ihm weg und die gelbe Stute wanderte im Flic-Flak über die Strecke. Gott sei Dank erst nachdem sie ihren Piloten schon abgeworfen hatte. Nun standen Plogmann die Türen offen endlich in einem deutschen Rennen einen Podesterfolg zu erlangen. Martens hatte er schon bewältigt, nun galt es die Lücke zum Schweizer zu schließen und von zwei auf eins zu kommen. Die beiden schienen ebenbürtig, bis Plogmann bei einer Überrundung besser davon kam, straffer beschleunigen konnte und sich in der Spitzkehre zum Offroad innen an Jetzer vorbei presste. In der neuen Reihenfolge ritten die beiden die verbleibenden Runden durchs Feld und Plogmann fuhr seinen ersten Sieg ein. In der Zwischenzeit war Fabian Bachmann auch an Martens vorbei gegangen und holte sich Platz drei. Etwas abgeschlagen von dem Führungsquartett (20 Sekunden) kam Dennis Kleinn als Fünfter ins Ziel. 

Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 07. September 2008 )
 
< zurück   weiter >